to Top

Royal Republic

Alternative Rock/Rock’n’Roll

Verdammt coole Säue, diese vier Jungs aus Malmö. Eigentlich wäre damit schon so gut wie alles gesagt, was man wissen muss, um Royal Republic hart zu feiern. Aber wir wollen mal nicht so sein. Denn mit ihrer in jeder Sekunde gelebten Selbstironie, den verdammt nochmal echt schnieken Frisuren und der leicht entrückten Attitüde, irgendwo zwischen Rock’n’Roll-Stars und Urban Cowboys, haben sie sich durchaus noch die ein oder andere Zeile mehr als verdient.

Entsprungen sind die königlichen Herrschaften der hörbar prägenden schwedischen Indie-Szene. Aber so ganz nach am liebsten guten Weißwein trinken und enge Röhrenjeans sporten klingen sie dann auch wieder nicht. Denn ganz ehrlich: Wo sollten denn da noch die enormen Kronjuwelen reinpassen, die Royal Republic in so gut wie jedem Song musikalisch wie auch textlich auf dem Platten-Teller präsentieren? So kommt es dann wohl auch, dass in ihrem Sound zwar durchaus ordentliche Anleihen aus dem „braveren“ Indie-Rock ihrer Landsleute rauszuhören sind, Royal Republic aber konsequent beim Songwriting den Party-Regler auf volle Pulle gerissen zu haben scheinen. Beachtlich, dass sie das seit 2007 mit einer dermaßenen Intensität durchhalten. Rausgekommen sind dabei bisher drei famose Studioalben und eine Platte voller großartiger Country-Rock’n’Roll-Cover-Versionen ihrer eigenen Songs. Aber naturgemäß ist das bei solchen Vollzeit-Rampensäuen wie Royal Republic nur die Hälfte der Story: Denn ihre vollen Qualitäten spielen sie erst bei ihren fast schon legendären Live-Shows aus. Wenn Frontmann Adam Gahn sagt: „We want to make people happy, ready to party and perhaps a little bit horny…“ ist das dann auch keine leere Worthülse, sondern eine Ansage, bei der das Publikum genau weiß was es zu tun hat: Feiern, Tanzen und Spaß haben, bis der Schweiß nur so von der Decke tropft. Gut, dass wir beim Green Juice Festival nur den frischen Spätsommer-Himmel über uns haben – wäre das Problem schon mal gelöst.

Oh Junge, wir freuen uns schon auf den 18. August, wenn wir für Royal Republic auf der Green Juice Bühne den… äääh…. grünen Teppich als Headliner des ersten Festivaltages ausrollen dürfen!